weblog.hist.net

Web 2.0-Dienste im Abwind

twitter

«Twitter laufen die User weg» titelten heute Branchendienste wie zum Beispiel TecChannel:

Der Hype um Twitter scheint zumindest in den USA vorbei zu sein. Nach aktuellen Zahlen von Online-Marktforschern ist die die Zahl der Zugriffe auf Twitter.com deutlich gesunken. Nielsen meldet ein Minus von 27,8 Prozent im Zeitraum von September auf Oktober.


Ähnliches war heute auch bei Heise zu lesen: «Autorenschwund bei Wikipedia»:

Die englischsprachige Wikipedia verliert Autoren. Nach Berechnungen des spanischen Forschers Felipe Ortega haben in den ersten drei Monaten dieses Jahres 49.000 Autoren der Wikipedia den Rücken gekehrt. Das sind zehn Mal mehr als im Vorjahr, wie das Wall Street Journal berichtet.

Was ist los? Bei Wikipedia sind es immerhin nur die Autoren, die dem Dienst den Rücken kehren, die Zahl der Konsumenten ist wieterhin starkt im Aufwärtstrend. Bei Twitter bezieht sich die Zahl auch auf die Menge der Beiträge, das heisst ebenfalls auf die aktiven Benutzerinnen und Benutzer des Dienstes.

Ist das Mitmach-Netz am Ende? Oder ist nach den hektischen letzten Jahren ein (voläufiger?) Höhepunkt erreicht? Oder wartet die Netz-Gemeinde bereits auf neue Dienste? Interessant scheint mir, dass der Autorenschwund bei Wikipedia die gesamthaften Zugriffszahlen nicht beeinflusst.

Für eine Analyse dieser aktuellen Trends ist es auf jeden Fall noch zu früh. Es ist zu hoffen, dass in einigen Wochen neue Zahlen greifbar ein werden.

4 Kommentare auf “Web 2.0-Dienste im Abwind”

  1. f_dt meint:

    Die angegebenen 27,8 Prozent beziehen sich übrigens auf die Seite twitter.com. Hierbei nicht eingerechnet sind die Zugriffe auf den Dienst via Smartphone, Desktopanwendungen, etc.

    „‚Obwohl es sinnvoll ist, sich den Traffic auf Twitter anzuschauen, wird das Bild erst vollständig sein, wenn alle Dritt-Anwendungen von Handys und API-Clients mitgerechnet werden‘, meint Analystin Debra Aho Williamson“

    So sind die veröffentlichten Zahlen leider wenig aussagekräftig. Allerdings wäre die Medienwelt ohne diese Ungenauigkeit auch um eine „tolle“ Schlagzeile ärmer.

    OT: Warum „laufen“ die User bei Twitter eigentlich weg? Würde es nicht nahe liegen, dass sie fliegen 😉

  2. Hans-Dieter Zimmermann meint:

    Schade, dass ein Blog sich zu dieser reisserischen Titelzeile als Aussage, nicht einmal als Frage formuliert, hinreissen lässt. Zahlen sind das eine, sie zu hinterfragen das andere, und sie zu interpretieren das Dritte! Empfohlen sei für eine differenziertere Betrachtung: „Is Twitter Usage Really Falling?“ (http://www.emarketer.com/blog/index.php/twitter-usage-falling)

  3. Peter Haber meint:

    @ f_dt: natürlich, sorry: sie fliegen weg …

    @ Hans-Dieter Zimmermann: Zahlen zur Kenntnis nehmen, sie zu hinterfragen und dann zu interpretieren finde ich auch die beste Methode. Meiner Meinung nach ist es aber noch zu früh, sie zu analysieren. Hinterfragen könnte man sie allerdings schon, das stimmt. Aber als Trendmeldung finde ich die Aussage haltbar – und auch nicht weiter erstaunlich. Nach jedem Boom folgt ein Schrumpfprozess. Interessant ist, dass zumindest bei Wikipedia zur Zeit nur die Zahl der Beiträger/innen abzunehmen scheint. Dass dies zu einer Analyse förmlich einlädt ist klar und dass sie hier auch folgen wird, versteht sich hoffentlich von selbst 😉

  4. weblog.histnet.ch » Blog Archive » Internet-Archäologie: Es war einmal… Gopher meint:

    […] hier auch gleich zweimal erwähnt, wie es sich für einen Mainstream-Weblog-Post des Jahres 2009 gehört. Da hilft hingegen weblog.histnet.ch weiter, denn in einem Eintrag von letztem Jahr hat Peter Haber […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar: